Zum Inhalt springen

Immer wieder, immer wieder, immer wieder Österreich

Der Titel entspringt drei Kaffee und meiner akuten Euphorie. Wie ich mich niedersetz und mit dem Blog anfang hat Österreich gerade in der EM Polen mit 3:1 betoniert und Baumgartner jubelt Rangnick die Brille weg (Zitat Kronezeitung). Mir warn Public Viewing in einer Bar an der Ostküste von Sardinien, vor uns ein polnisches Pärchen. Die ham schön blöd geschaut, obwohl wir ihnen schon vorher gesagt haben das des a Watschn gibt. Ja mei. Mit Fußball hab ich ja sonst nix am Hut, aber nach 17 Jahren Österreich verändert sich vielleicht leicht das Erbgut und ich find die rot-weiß-roten Buam einfach geil. Ich bin mir gerade sicher: Mir (also wir Österreicher :)) werden Europameister.

So, wo waren wir sonst stehen geblieben… Stromboli. Und von da weiter nach Salina und dann runter nach Sizilien auf das wir bei Capo d’Orlando aufschlagen. Hier noch mal ein Routenausschnitt zur besseren Vorstellung:

In Capo d’Orlando treffen wir nen saunetten Friseur und noch netteren Schuster. Wir sitzen mal wieder vor dem Waschsalon, ein zentraler Anlaufpunkt in jedem Dorf, weil wir waschen so oft es geht. Salz ist immer und überall und macht alles klamm und so ein frisches Bett ist dann ein Hochgenuss. Vor dem Waschsalon wachsen Orangen. Ich pflück eine für Andrea. sie beißt genüsslich rein und ums Eck schallt aus dem Friseursalon “Amaro!!”. Ich seh an ihrem Gesicht – “süß” heißt das nicht. Bitter sind die Bitterorangen, aber der Friseur ist ganz süß ,rennt gleich und bringt ihr eine dolce Orange zum Nachspülen.

Auf der Suche nach einem Lederfett für Andreas Rumpeltasche landen wir bei einem kleinen Schusterladen. Andrea ist ganz Happy und greift sich gleich eine Packung Fett und will zahlen, hat aber die Rechnung ohne das Schusterehepaar gemacht. “Für die Tasche?, Nein die verkauft ich euch nicht. Basta”. Ganz, ganz falsch wär die (Augenroll). Wir bekommen einen langen Fachvortrag auf italienisch und dann rennt er los und holt das richtige Produkt. “Aus Deutschland!” Das beste Fett!. Er macht gleich eine neue Tube auf und gibt eine Einweisung auf einem Probeabschnitt der Tasche mit den genauen Bewegungsmustern für professionelles Fetten. Aber auch die dürfen wir nicht kaufen, weil – ist ja schon offen, also rennt er wieder, holt eine neue und wickelt sie zärtlich in Zeitungspapier ein. Eine halbe Stunde später und mit dem kleinen Einfettdiplom in der Tasche verlassen wir glücklich den Schuster (ich glaube er ist auch glücklich).

Langsam arbeiten wir uns dann an der Nordküste entlang nach Palermo. Palermo ist ein guter Absprung nach Sardinien. Mindestens 5 Tage soll es dauern bis sich ein günstiges Windwetterfenster öffnet. Also bleiben wir und was uns beiden echt Spaß macht ist Rollerfahren. Wenn wir ein paar Tage wo sind besorgen wir uns eine Vespa. In Palermo musste ich meinen bei 50.000 km erworbenen Fahrstil aus Wien erst mal anpassen, um nicht unangenehm als Tourist aufzufallen. Also übe ich: Der Blinker wird nicht angefasst, mindestens alle 30 sec kurz hupen. Entgegen der Fahrtrichtung durch Einbahnstraßen oder einfach gleich über den Bürgersteig. Auch wichtig, der Ellbogen muss immer gut durch einen Helm geschützt werden (auf der Busfahrt zum Vespaverleih sind wir auch sizilianisch schwarz gefahren, aber eher weil wir für das Ticketsystem zu doof sind).

Jetzt gleich das Fazit: Palermo ist ein echtes Drecksloch mit Charme. Ein bisschen wie eine Kulisse für einen Endzeit oder Zombiefilm. Überall Dreck auf der Straße und stinkende überquellende Mülltonnen, die Häuser schwer renovierungsbedürftig aber mit geilen Graffity und an jedem Balkon hängt die frische Wäsche über den Tomatenpflanzen am Balkon. Es sieht tatsächlich aus, als ob ein Filmkulissenbauer das mit ganz viel Liebe erschaffen hätte. Viele ganz bunte Märkte bei denen der frische Fisch vor deinen Augen für dich gegrillt wird. Wenn man da mit der Vespa durchfährt wechseln sich die Gerüche ganz schnell ab. “Hmmm-Uähhh-Hmmm-Uähhh-Hmmm etc”. Die Bilder unten werden den Eindrücken natürlich einfach nicht gerecht. Man beachte aber mal das erste Bild! Es muss so was wie einen bayrisch-sizilianischen Bund geben. “Gelbwurst” hat da einer gesprüht. Das hat echt Klasse.

In Palermo haben wir jetzt auch endlich mal Andrea durch eine MRT Röhre geschoben. Die Rückenschmerzen vom Sturz im Niedergang wollen einfach nicht besser werden. Das Ergebnis wurde gleich an unsere Spezialisten weitergeleitet. Thomas, der Arzt unseres Vertrauens, gibt 30min später Entwarnung (solche Arzttermine gibt’s daheim nicht!). Nix Schlimmes, der Rücken ist halt einfach dem Alter (>20 Jahre) entsprechend ähhh -alt- und das wird einfach dauern. Die beste Schwiegermutter schickt einen Physioplan, alles passt. Danke euch beiden! Außerdem hat meine Chefanglerin in Palermo die ersten Fische seit langem aus dem Wasser gezogen. Stilecht mit Parmesan als Köder. 🙂

Nach 5 Tagen war der Wind da, die Überfahrt nach Sardinien hat geklappt. Wir haben uns an endlosen leeren Stränden mit Pulversand bis kurz vor Olbia hochgearbeitet, weil heute kommen Ben und Livia zu Besuche und wir freuen uns riesig. Deshalb mach ich jetzt hier auch Schluss. Viel gibt es nicht zu berichten, außer vielleicht das eines Nachts ein paar Möwen eine Kackparty auf der Gleda gemacht haben. Ca. 20 Stück, haben sich überall hingesetzt, alles vollgeschissen und als ich aus der Kabine raus bin haben sie mich ausgelacht und sind weg. Saubande! Ach ja und vorhin haben wir am Strand in einer Bar Wham-russisch Roulette gespielt. Das geht so: die Bar spielt eine Wham best of CD und du weist aber nicht wann “Last Christmas” kommt und man besser ausgetrunken hat und am besten schon weg ist. Espresso mit Nervenkitzel. Gebastelt hab ich wie immer a bissi. Die Bullaugen sind neu verklebt:

Der Flieger ist gelandet, daher zackig Schluss jetzt mit einem Sonnenuntergang in Sardinien.

3 Kommentare

  1. Nachbar Thomas Nachbar Thomas

    Servus Nachbarn! Habe mich beim Lesen Eures Blogs heute mal wieder beömmelt – und ich lese den echt oft und gern!
    Bis auf daß Österreich rausgeflogen ist, hier nix Neues
    Freue mich auf die Fortsetzung (= Motivationsbooster)!

    Thomas

    • Mic Mic

      Das mit österreich war bitter…. Kuss b

  2. Peter Lachnit Peter Lachnit

    Lese ab und zu euren Blog. Dir geht es wieder besser Andrea und viel Spaß und Freude weiterhin auf eurer Tour 🤟

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert