Zum Inhalt springen

Gleda

Wharram Tiki 38

Gleda ist eine Wharram Tiki 38. Wharrams gibt es von 14 bis 63 Fuss zum selber bauen. Man kauft sich die Pläne, Sperrholz, Epoxy, Glasfaser und bastelt los. Zu Beginn mit viel Enthusiasmus, zum Ende hin eher mit viel Disziplin.

Wharrams sind angelehnt an die alten polynesischen Doppelkanus. Daher haben die meisten auch polynesische Namen. Unserer nicht. Der Erbauer hat ihr den wunderschönen Namen Gleda gegeben. Ein keltischer Name. Er bedeutet “die die glücklich macht”. Unser Wikingermädchen.

Die Boote sind bekannt für extreme Seetüchtigkeit und wenig Komfort. James Wharram nennt sie ganz treffend die Landrover der See. Die große Stabilität und Sicherheit ist das Resultat von niedrigem Schwerpunkt (2 Masten), schmalen V-förmige Rümpfen und viel Brückendeckfreiheit. Sonst ist alles auf Simplizität ausgelegt, wie 2 Außenborder als Antrieb die man aus dem Wasser ziehen kann, Seilverbindungen statt Metall wo möglich etc.

Man fährt mit einer Tiki normalerweise nicht in die Arktis (Wharramsegler sind wegen ihrem Verzicht auf Bekleidung berüchtigt), aber auf der Barfussroute sind sie durch die riesige Decksfläche unschlagbar.

Gleda wurde von Neil Hawkesford in einer Scheune im Herzen Englands erschaffen. 12 Jahre Blut, Schweiß und Tränen. Er hat das alles in einem fast täglich aktuellen und sehr informativen Blog festgehalten. Den Blog gibt es leider nicht mehr, aber den gesamten Prozess hat Neil in einem Buch festgehalten.