Zum Inhalt springen

Tiki 38 Gleda Beiträge

Moment mal

Zur Erinnerung: Folgen kann man uns über den Link Jawosamma auf der Webseite oder direkt über Noforeignland.

Das fühlt sich seltsam irreal an. Jetza sind so viele Jahre Planung und Bau vergangen und auf einmal sind wir weg. Die Abfahrt kam unerwartet plötzlich. Es gab da so viel anderes was wichtiger war. Connor und Valeria haben geheiratet, das war natürlich der Mainevent. Anouk war zu Besuch aus Thailand. Einiges los also. Aber wir hatten uns ein Abfahrtdatum gesetzt und das auch knallhart durchgezogen. Sprich wir haben das Haus einfach auf die Minute pünktlich verlassen wie es war. Meine Klamotten hängen im Schrank (macht damit was ihr wollt) , das Bett ist ungemacht, das Frühstücksgeschirr steht auf dem Tisch. Nicht mehr unser Problem, Connor und Valeria wohnen jetzt da. Räumt mal schön hinter den alten Säcken her, lol 🙂

Zwei Tage mit vollgepacktem Dacia die Balkanroute runter. Hammer was ich da alles mitgenommen habe. Starlink, Erstazteile, Drone, noch mehr Ersatzteile und Werkzeug, E-Gitarre. Lauter Männerspielzeug. Andrea hatte nur ein Täschchen (und eine aufblasbare Badewanne! Das sei erwähnt). Es hat dann auch 10 Tage gebraucht das alles so zu verstauen, das man es wiederfindet (ich hab eine Liste auf meinem Handy da schreib ich jedes Teil und seine Position auf, sonst ist es für immer verschwunden). Zum Glück sind wir weg. Gleda ist voll, aber es kommen immer noch Sachen in Klosterneuburg an, die verspätet verschickt wurden. Braucht sicher kein Mensch.

In Prevezza haben wir alles eingeladen, unser neues Heim kranfertig gemacht und sind dann erstmal an die Hafenmauer. Es ist so toll wieder zu schwimmen. Das Wetter ist nicht ganz wie im Marketingmaterial. Ein namentlich nicht genannter Passagier hat sich bereits beschwert. “Kommen Sie auf die SV GLEDA, hat es geheißen! Sie werden nie wieder frieren hat es geheißen! Nur schönes Wetter auf der Barfußroute, hat es geheißen!”. Ist aber auch wahr. Regen und Sturm bei 17 Grad. Jetzt sind wir nach Lefkas umgezogen um dem Wind und Schwell zu entgehen und warten auf Natalie, die ja unser Auto übernimmt. Wir liegen prima gratis und sicher direkt an der Einfallstraße.

Da haben wir schön Zeit den Seppi (den Lieben) mit Karotten zu füttern und beim Lidl einzukaufen. War übrigens schon mal jemand in Lefkas beim Lidl? Ganz lustig. Auf dem Parkplatz gibt es lauter Einweiser mit gelben Westen, die das Parken ganz ganz schwierig gestalten. Ein Lotse auf 5 Parkplätze, das muss ein EU-Förderprogramm oder so sein. Irre. Und natürlich kann ich am Boot basteln. Es gibt eine superlange ToDo Liste. Gestern hab ich seit langem mal wieder Epoxy angerührt. Schön. Die Steuerbordkabine ist nun voll Einbruchssicher (so super in den Hafenstädten. Überall kannst Du A4 Stahl, oder Anker oder was man sonst nicht braucht kaufen!). Auf den Bildern sieht man schön die Sauerei vom Saharastaub. Tonnenweise ist der zur Zeit im Regen.

2 Kommentare

Check Check

Ich hör mal in mich rein, ob wir auch nix vergessen haben. Der Winter war lang. Wir haben ihn genutzt: Hier ein paar Beispiele: neue Pässe, Impfungen gegen alles (alles!), Schweinefüße aufschneiden und wieder zunähen (ob wir das je brauchen? aber vielleicht verletzt sich ja mal irgendeine Sau), fette-fette-viel zu fette Bordapotheke zusammenstellen und Auslands KV abschließen (Ja! Ich schäm mich für meine restdeutsche Überabsicherungsmentalität, aber ich kann nicht anders. Was einmal genetisch versaut ist, lässt sich durch Prügel alleine nicht mehr korrigieren (Gerhard Polt)).

Verkauft ist die Vespa und der treue Ford Transit Werftbus. Der Dacia bringt nur noch uns und fui zfui Graffei nach Griechenland und bleibt dann da in der Sonne von Lefkas bei unserer lieben Freundin Natalie. Einiges zum Um- und Anbauen haben wir auch dabei. Da mach ich dann Fotos wenn wir es einbauen. Der Rasen ist gemäht (warum hab ich das gemacht??) und ein Kind ist verheiratet. In 10 Tagen ca. sind wir bei der Gleda. Ihr geht es gut, wir haben ein aktuelles Foto in der Wharram Facebookgruppe gesehen. Gleda und Seppi wir kommen!

4 Kommentare

Servus Sepp

Ein letztes mal zum Schleppangeln nach Paxos und zurück (natürlich wie immer erfolgreich), dann gings nach Preveza an die Kaimauer. Es geht für mindestens fünf Monate aus dem Wasser. Es ist einfach zu kalt für einen mediterranen Winter auf der Gleda und ein paar Dinge stehen noch auf der Checkliste. Impfungen, neue Pässe, Autos verkaufen etc etc. Den Anleger in Paxos wollte ich ganz elegant römisch katholisch machen. Also Anker schmeißen und mit dem Heck an die Pier. Längsseits kann ja jeder und nimmt Platz weg. Um es vorweg zunehmen… es war nicht schön. Der erste Versuch ist 5m vor der Pier geendet, weil die Kette mit 60m zu kurz war. Ich find es nicht leicht zu schätzen ob man jetzt 40 oder 60m von der Mauer weg ist. Andrea hat noch angemahnt, das wir zu weit draußen geschmissen haben. Da hängst Du dann an der Kette und merkst das es hier eine fetzen Tidenströmung von der Seite gibt und dich auf das Nachbarboot drückt. An Land stehen 10 “Helfer”, haben prima Hafenkino während sie Anweisungen zurufen und deine Frau gibt Dir den “Ich habs Dir doch gesagt Blick”. Also wieder ganz entspannt (hahaha) raus und noch mal versuchen. Zwei mal müssen wir den Anker werfen, da die Strömung die Gleda zu schnell versetzt und sonst die Kette komplett schräg wär. Mit Ach und Krach machen wir fest. Keine seemännische Glanzstunde. Skipper sein ist nicht immer leicht. Am nächsten Tag will unser Nachbar weg und logisch! wir liegen über seiner Kette. Da darf ich dann zum Glück noch mal üben. Irgendwann lern ich es.

Als Belohnung sind die letzten Tage auf der Gleda gechillt. Wir können in Ruhe die Segel waschen, runternehmen und das Boot winterfest machen. Jeden Tag ausgiebig warm duschen hat auch was und Preveza ist in der späten Nachsaison sau gemütlich. Die Restaurants sind ganz leer, nur ein paar Katzen setzten sich dazu. Und dann ist da auch noch der Seppi. Seppi ist der netteste Esel denn ich kenne und unsere tägliche Wandermotivation. Das Hinterland von Preveza ist nicht so schön, aber am Ende der Runde wartet Seppi auf uns. Er hat eine große Wiese mit schattigen Olivenbäumen für sich, ist aber sonst ganz alleine. Nicht so schön für einen Esel. Am Anfang war er noch sehr zurückhaltend, aber Andrea hat ihn mit Möhren und Äpfeln bestochen. Nach dem dritten Tag kommt er laut schreiend angerannt sobald er uns hört. Ein super Typ, der Sepp.

Tja, und dann müssen wir tatsächlich raus aus dem Wasser. Bitter. Das Coppercoat sieht aus wie neu. Nicht ein Furz Bewuchs nach 4 Monaten. Super. Nur zwei Tage bleiben wir noch dann ab nach München zur liebsten Schwiegermutter und ein paar Tage später nach Berlin und Usedom. Freunde besuchen, Meeresrauschen hören und Basketball von Profis anschauen.

Jetzt sitz ich hier wieder in der Klosterneuburger Novemebersuppe und logisch…bin rotzerkältet. Niemand fängt sich so schnell nen Schnupfen und leidet dann so sehr wie ich. Nicht umsonst war einer meiner Spitznamen als Kind “Schnufti”. Es war dann aber gar kein Schnupfen, sondern das Drecks Corona. Na ja. Braucht auch keiner. Vielleicht kauf ich aus lauter Frust einfach mal nen neuen Anker. Da gibts einen der soll ganz supi sein :)….

3 Kommentare

Sie fischt…

…und fischt und fischt und füttert auch mal Katzen. Ganz klar das wichtigste Thema seit dem letzten Eintrag . Aber erst mal muß ich zugeben, dass ich ein fauler Hund bin was das Blogschreiben anbelangt. Da kommt es schon vor, das man das eine oder andere vergisst was man erlebt hat. Zum Beispiel machen wir ja neuerdings überall unsere Spaziergänge…und auch jeden Morgen Sonnengebet auf unserer Terrasse und so. Wichtig, weil wer rastet der rostet. Ist klar. Auf unserer Runde in Lakka auf Paxos, Griechenland sind wir dabei das erste Mal von einem Haustier gestellt worden. Es gab fast kein vorbeikommen. Das Tier ist blitzartig aus der Einfahrt rausgeschossen (nicht angeleint!) und hat uns knurrend und zähnefletschend zurückgetrieben. Ich hab die doofe Gans dann sachte mit dem Fuß zur Seite schubsen müssen (nicht getreten ehrlich) aber sie hat uns noch mindestens hundert Meter laut schimpfend verfolgt. Hat ihren Job ernst genommen. Leider gibt es kein Foto, wir waren zu sehr unter Adrenalin.

Jetzt habe ich natürlich auch vorgegriffen. Wir sind nicht direkt von Split nach Griechenland gesegelt. Vorher gings noch nach Vis (Wanderung zu U-Boot Bunker. Saucool, man darf in dem alten Bunker festmachen und in den Stollen rumlaufen. Da sind die Kroaten entspannt) und über Sveti Klement, das erste mal mit dem neuen Spinnaker!, nach Hvar (Wanderung zu einer Ziegenfarm. Esel gabs auch. Andrea im Glück). Sveti Klement ist eine kleine Insel im Westen von Hvar und -echt wahr- ein Traum. Wunderbare Buchten und traumhafte Pfade. Alles ganz liebevoll gepflegt. In unserer einsamen Ankerbucht hat zum Beispiel jemand aus Treibholz Bänke und Plattformen mit Dächern gebaut. Einfach so.

Von Hvar wollten wir eigentlich nochmal nach Korcula. Eigentlich, denn es wäre Zeit gewesen bis es nach Griechenland geht. Aber es ist irgendwie auch das Schöne beim Segeln, das man das halt nicht alles exakt planen kann. Wenn der Wind nur zwei Tage mit Dampf in die richtige Richtung weht, bevor er 10 Tage von Vorne die Überfahrt unmöglich macht, dann fährst Du halt los. Kurz vor Dunkelheit haben wir in der Marina Korcula noch angelegt um die Tanks zu füllen und dann ab Richtung Süden. Den Sprit hätte es gar nicht gebraucht. Wind von achtern war mehr als genug. Mit Schmetterling haben wir im Schnitt 8 Knoten gemacht. Kurz vor der Düse von Otranto mal 16 Knoten Spitze, das ist dann schon spuki.

Nach zwei Tagen und Nächten, so ca., und ganz schön vielen Seemeilen (mit ordentlich Logbuchschreiben halt ich mich doch nicht auch noch auf) haben wir den Anker in die Bucht von Corfu Stadt geschmissen. Die Überfahrt war extrem ruppig und wir ganz schön groggy, also haben wir beschlossen hier mal ne Woche zu chillen. Ist eh ein wunderbares Städtchen. Toll an der Gleda ist, das sie einen hohen Wiedererkennungswert hat. Sonst hätten wir nicht Freunde von Marcel aus der Werft getroffen, die hier ein paar Tage Urlaub machen und das einzige nicht weiße Schiff in der Bucht sofort erkannt haben. Saunett.

Und hier ist es dann auch losgegangen. In Split hat Andrea im Decathlon ein Anfängerangelset gekauft und die Angel jetzt einfach mal reingehalten. Zack… Dorade dran. Wieder rein und zack.. nächste Dorade dran. Als wärs nix. Jetzt ist sie im Fieber. Auf der Überfahrt nach Paxos dann das erste mal mit Blinker und Schleppangel. Zack.. eine Fregattmakrele. Blinker ist kaputt, aber egal. Dann halt nur mit Blei und…genau zack die Zweite. Auf der Überfahrt nach Lefkada dann eine Goldmakrele. Während ich hier schreibe fischt sie wieder. Das erste mal das in einer Bucht nix beißt. Vielleicht ist ja schon alles leer.

In Lefkas haben wir noch einen Platz am Stadtkai erschlichen. Erschlichen, weil wir da vier Tage umsonst gelegen sind. Ich dachte wenns was kostet in Griechenland, dann kommt schon einer. Kam auch, aber da haben wir gerade die Leinen losgeschmissen und er konnte nur noch winken. War also günstig. Und in Lefkas lebt unsere alte Freundin Nathalie (so alt wie wir, aber wir kennen sie schon lange) am Berg über der Stadt und wir haben sie noch nie besucht. Mit dem Mietauto sind wir los. Sie hat uns eine Wegbeschreibung und einen Maps Standort geschickt. Wäre aber nicht sicher mit dem Standort zu navigieren. Da am Berg kann Google Maps das nicht. Ich denk mir Quatsch, schalte Google Maps ein und los gehts zur Nathalie. Von großen Straßen geht es auf kleine Straßen. Von kleinen Straßen auf Feldwege und dann auf Feldwege die eng sind mit tiefen Löchern. Es wird sehr einsam. Man vermutet hinter jeder Biegung den Räuber Hotzenplotz mit der Pfefferpistole. Ein Jeep wäre jetzt das Minimum, mir tut der kleine Japaner leid. Irgendwann verengt sich der Weg zu einem Fußpfad. Es hilft nix. Zähneknirschend drehen wir um. Zurück auf los – und das war dann echt peinlich. Denn anstatt eine Stunde über Stock und Stein wäre es nach der old School Beschreibung 15 min auf bestem Asphalt gewesen. Aber wir haben Nathalie gefunden. Sind zusammen über die Insel und haben es sogar geschafft noch ein Basketballspiel der dritten griechischen Liga anzusehen. Qualität und Hallengröße etc. ist exakt gleich mit der ersten österreichischen Liga. Nur heißt die Liga hier “Eliteliga” und in Österreich “Superliga”. Na ja, Fake it till you make it.

Das Fischfieber treibt uns dann noch mal nach Paxos, weil auf der Überfahrt hinwärts hat ja der Mahi Mahi angebissen. Diesmal geht mein Verpflegungsoffizier leider das erste mal leer aus. Weiter geht’s jetzt auch erst mal nicht, da draußen der Scirocco mit 30 knts pfeift. Also wandern wir von der Mongonissi Bucht über Paxos. Gefällt uns wie alles bis jetzt sehr gut. Wir sind da einfach gestrickt, uns gefällts fast überall.

Draußen tobt der Scirocco.
Einen Kommentar hinterlassen

Ein neues Mäntelchen

Wir sind auf dem direkten Weg nach Split gesegelt und machen nur kurz in ein paar besonders schönen Buchten halt. Andrea bläst die Nebelhornmuschel von Luca und alle machen den Weg frei. In Split bekommt Gleda ein Mäntelchen für den Steuerstand und ein neues Sonnensegel. Der Bootssattler ist uns ja aus Deutschland empfohlen worden, weil kein Italiener sich erbarmt hat mit UV stabilem Garn zu arbeiten. Und man merkt auch sofort den Profi. Zur Vermessung des Schiffs bringt der gute Mann ein Gerät für 40.000 Euro mit. Dieses muss erst mal im Kajak an Bord gebracht werden, wird dann ganz wacklig an den Enden der Kufen aufgestellt und fängt dann an zu drehen, surren und blinzeln. Am Ende hat man ein millimetergenaues 3D Bild der Gleda. Nix mehr Maßband. So was wäre vor 30 Jahren bei der Hauptvermessungsübung in der Uni nett gewesen. Klick-Fertig.

Split ist… nett, wie halt alle kroatischen Küstenstädte. Alles sehr ähnlich. Wahnsinnig historisch, wahnsinnig viele Menschen. Je näher zum historischen Zentrum, desto mehr Disneyland und GOT. Da stehen dann auf einmal römische Soldaten mit links und rechts nem Touristen im Arm. Das selbe in Trogir. Eine kleine Stadt Stadt 20km nördlich. “It’s literally, like amazing” hört man immer wieder, aber für mich, ganz im Ernst, nur um fünf in der Früh. Zum Ausgleich fahren wir ab und zu in den Baumarkt (BAUHAUS). Wenig Leute, kühl und irgendwie heimelig. Was lässt sich noch über Split sagen? Der durchschnittliche Bürger ist Fan von Hajduk Split, hört gerne sehr laut kroatische Volksmusik (auch gerne Live bis um vier in der Früh) und ist sehr sportlich. Überall wird gerudert, gejoggt, geschwommen, gefußballert und Boule gespielt.

Ach ja…und ich ess echt gerne Croissants zum Caffè. In Kroatien ist das so: Es gibt keine Croissants im Caffè, oder es gibt welche – aber dann sind sie gerade ausverkauft. Man muss sie also selber mitbringen. Und was die Bäckereien da als Croissant anbieten, dafür braucht es schon sehr viel frühkindliche Prägung und Gewöhnung. Die einzige Rettung; LIDL. Ehrlich, Formidable… das so nebenbei. Danke LIDL.

Also, da die Podverkleidung mindestens 3 Wochen braucht (Betriebsurlaub, Stoffe kommen aus Italien), haben wir Zeit für einen Familienausflug. Der Vater von Nicole (die Frau von Andreas Bruder Tom) wohnt in Makaskar. Da fahren wir hin um Tom und unseren Neffen Leo an Bord zu nehmen. Goran (Nicoles Vater) ist bekannt in der Stadt und wir haben einen spitzen Liegeplatz direkt unter seiner Wohnung. Wir müssen nur eine Nacht zahlen und können liegen bleiben so lange wir wollen. Hört sich zu gut an um wahr zu sein? Dann ist es das auch. In der “Zeit” war gerade ein Artikel: “Wird Kroatien das neue Malle?”… und im Fall von Makaskar muss man sagen: Ja unbedingt. In der Nacht liegen die Partyboote zu fünft auf Päckchen und jeder spielt seine eigene Musik auf Volldampf. Um das zu übertönen kommt aus der Bar direkt am Liegeplatz kroatische Volksmusik Live mit doppelter Lautstärke. Und vor 4:30 ist hier nicht Schluss – Ehrensache. Wir feiern natürlich volle Kanne mit – Kleiner Scherz! Wir alten Leute packen Tom, Leo und eine Riesen Angelausrüstung ein und machen uns auf die Suche nach ganz ruhigen Buchten und den ganz ganz großen Fischen.

Gleda trägt uns durch die Adria mit von Leo bestellter Nachtfahrt von Hvar über Korcula, Lastovo, Vis zurück nach Hvar und Makarska. Tom, als ehemaliger Vorschoter zupft unsere Segel optimal und wir machen sogar gut Strecke gegen den Wind. Die ganz großen Fische haben wir nicht gefangen, aber viele kleine(re). Geschmack – Sensationell. Die Gleda hat auch ganz prima wie ein Fischerboot gerochen, da Leo unermüdlich war. Entweder mit der Angel in der Hand oder mit der Taucherbrille nach Muscheln suchend. Von fünf in der Früh, bis spät in die Nacht. Kinder sind so cool. Es war so schön endlich mal Zeit zusammen zu haben und ich vermisse jetzt die Abende an denen Leo uns am Ankerplatz unter den Sternen Harry Potter vorgelesen hat. Lieber Tom, lieber Leo, ihr wart die ersten Gäste und es war toll. Hoffentlich kommt ihr wieder.

Wir wären gerne noch in Makarska geblieben, aber selbst wo ein Wille ist…es geht halt echt nicht. Nach einer Nacht bist Du weichgekocht. Und daher – Obwohl der Wetterdienst Split starke Bora für die nächsten vier Tage mit Windspitzen um die 80kn (wie Capital Bra sagt: “Das ist kein frischer Wind, das ein Hurricane”) am Fuß des Biokovo (der Berg hinter Makarska) vorhersagt machen wir uns auf den Weg nach Brac. Goran meint die Uvala Rasotica im Osten ist Bora sicher und er hat natürlich recht. Zwei Boote können sich 1a in die tiefe Bucht mit den beiden Endarmen krallen. Wir haben zum Anker 6 Landleinen draußen aber es bleibt in der Bucht relativ harmlos, selbst als draußen die Bora tobt und Makarska kaum noch hinter fliegendem Wasser sichtbar ist.

Nach vier Tagen lockert der Sturm seinen Griff und wir dümpeln zurück nach Split. Das Mäntelchen und Sonnensegel wird angepasst, wir wandern jeden Tag 15 Kilometer durch den wunderschönen Marjan Park um die schwere mediterrane Kost abzuarbeiten. Also ich denke, zumindest es fällt unter mediterrane Kost, wenn man hier beim LIDL Weißwürste mit original Händelmaier Senf und spitzen Bretzen bekommt, oder? Also LIDL ist doch echt Hammer. Bayrische und französische Küche!

Hier die Bilder von der Verkleidung. Gleda ist jetzt wirklich fertig. 🙂

Ach ja… wo wir gerade sind kann man unter dem Link oben “Jawosamma” verfolgen.

2 Kommentare

Juhuuu, oder alles läuft absolut exakt wie geplant.

Yes, Yes, Yes!!!! Arme in die Luft werf. Wir sind im Wasser. Unfassbar. Endlich. Es ist fast surreal nach so langer Zeit in der Werft. Monatelang war –zumindest ich- nirgends anders als am Bauplatz. Es kommt mir ein wenig so vor wie die Flucht aus Alcatraz. Es ist dann natürlich alles gut gegangen. Der Tiefenmesser ist dicht, was erstaunlich ist. Dicht machen ist nicht meine Spezialdisziplin. Wer den Siphon im Bad von uns mit dem 3kg Dichtmasseknödel kennt, der weiß was ich meine. Jetzt liegen wir in der Stella und können unser Glück nicht fassen. Danke Alex für das Video, danke Connor für die tollen Fotos 🙂 Ich selber war so nervös, hab nix dokumentiert. Aber es war toll, alle waren da. Connor, Valeriya, Marcel, Alf, Peter und Peter, Alex und sogar Luca unser ehemaliger Kraner und Werftspezl hat sich Urlaub genommen und eine Flasche Schampus gebracht. Danke dass ihr dabei wart.

Also, soweit alles genau nach Plan. Den weiteren Ablauf hatte ich so geplant:

Wir fahren die Stella runter ohne aufzusitzen (Habe ich bei der Hinfahrt erledigt). Check

Ich verlasse heimlich die abgesteckte Fahrrinne in der Lagune um die Aufmerksamkeit der Crew zu testen. Test bestanden. Bei nur noch 1.5m Wassertiefe fällt Andrea auf, das die roten Markierungen auf einmal links statt rechts von uns sind. Wir schaffen es noch locker zurück. Check

Sobald wir das offene Meer erreicht haben wollte ich eine Boje mit einer der Motorgondeln rammen um zu testen, ob der neue Arretierhebel für die Boxen massiv genug ist. War nicht leicht eine zu finden, hat dann aber doch geklappt. Es hat wunderbar einen ordentlichen Schlag gegeben und der Hebel hat gehalten. Super. Check.

Dann kamen die Seatrials. Um das Boot unter widrigen Umständen beurteilen zu können, wollte ich mindestens ein Gewitter und eine starke Bora bei Nacht erwischen. Das gelingt nur durch exzellente meteorologische Planung. Das Gewitter kommt dann mit perfektem Kurs nach Umag genau über uns drüber. Ohne Segel machen wir fast 8 Knoten Geschwindigkeit. Wir sind zufrieden und die Gleda ist sauber.

Dann liegen wir drei Tage an der Mooring in Umag um auf die Bora zu warten (leichte Planungsschwäche). Aber jetzt lustig: Wir gehen in Umag Einkaufen und da sitzen doch glatt Bekannte aus Kloburg beim Kaffee. Und noch lustiger. Die machen hier nicht etwa Urlaub, sondern sie haben sich ein Schiff gekauft um damit die Welt zu bereisen. Macht anscheinend jeder. Ein 14m Pott, ganz anders als die Gleda. Mit Waschmaschine und Tauchkompressor. Auch cool.

Nach drei Tagen dann der Härtetest. Wir legen morgens ab damit wir um ca. drei Uhr Nachts die Bora in der Düse der Kvarner Bucht erwischen . Der Wind kommt erst aus West, schläft ein und dreht dann blitzartig auf Ost. Gleda beschleunigt von 1 auf 14.5 Knoten in 20 Sekunden. Na bumm. Ich finde das kann sich sehen lassen und langt erst mal. Wir reißen Haupt und Vorsegel runter und fahren nur mit der Fock und 8-9 Knoten Speed Richtung Ilovic. Alles kracht hämmert und scheppert. Die Wellen sind -glaub ich- sehr hoch. Kann ja nix sehen, ist stockfinster. Aber ab und zu stecken wir in eine Kreuzsee. Das ist wie gegen die Wand fahren. Und jetzt mal ein Riesenlob an die Crew. Andrea ist sowas von tiefenentspannt und das obwohl sie auch noch gerade das Rauchen aufhört. Also fetter Respekt, weil eine Kaffeefahrt war das nicht.

Ja ok… Ironie aus. Hat ja eh jeder gemerkt, dass ich hier ein wenig geschwindelt hab (oder wie meine liebe Schwiegermutter sagt: “Da hab ich einfach eiskalt gelogen”). Aber ich weiß auch nicht wie ich weitere Skippervergehen schönreden soll. In Ilovic mussten erst mal dringend die Wanten und halt auch das Vorstag durchgesetzt werden. Die Masten haben bei dem Trip wie verrückt gearbeitet und unter dem starken Wind und Wellengang haben sich die neuen Wanten stark nachgedehnt und gelockert. Also nachspannen…So, was soll ich sagen. Ich hab fast den Vormast umgeschmissen. Beim Versuch ein neues Spannseil einzusetzten (Details erspar ich) hab ich das alte das die Fock hält äääätwas gelockert. Hab ich auf der Werft ja auch mal gemacht. Ich wusste ja der Mastfuß wird durch eine fette Schraube gehalten die in einer einepoxierten Langmutter im Mastfuß befestigt ist. Und genau. Es macht einen Schlag. Die Mutter bricht aus und der Mastfuss springt nach vorne. Er sitzt so gerade noch auf seinem Podest. Wenn er runter wär… Jessas. Mast und Schotbruch, hat mir glaub ich irgendein Sauhund gewünscht. Der wär auf jeden Fall zur Verantwortung gezogen worden. Oh Gott. Aber Glück im Unglück. Wir haben sofort mit Taljen das Vorstag wieder durchgesetzt. Ein Loch in den Mastfuß gebohrt und ihn mit Winsch und Talje und einem Dyneemaseil wieder zurückgeholt. Mehr Glück als Verstand. Und natürlich war das schon doppeltes Glück. Die Schwachstelle mit der Mutter hätte ich nicht mitten auf dem Ozean finden wollen. Jetzt wird der vordere Mastfuss durch ein fettes Dyneemaseil gesichert (später kommt da eine Gewindestange durch) und der hintere hat jetzt ein Brett vorm Kopp und kann auch nicht weg. Big Uff. Bilder von dem Bora und Mastdrama hab ich keine. War einfach zu viel Action und auch zu dunkel.

Ansonsten war es schön in Ilovic. Wir sind jetzt auch echte Profiangler. Na ja, fast. Ein uralter Fischer hat uns in der Früh zwei Wolfsbarsche verkauft und Andrea hat sie mutig ausgenommen (das erste Mal). Und ich hab mutig zugeschaut. Andrea hat die beiden dann in unseren Offen gepackt. Sensationell. Wirklich. Danke dem Koch. Und danke auch, das Andrea die Last von meinen Schultern nimmt als Einziger Fehler zu machen. Beim Ablegen steht sie am Bug und reißt and der Mooringleine, die auf Slip an der Boje ist. Klemmt irgendwie. Nach dem Motto: Mit Gewalt geht alles und einem beherzten Ruck kommt die Leine auch super frei. Andrea bewegt sich waagrecht in der Luft nach hinten, bleibt kurz verblüfft schauend in der Luft über dem Wasser stehen (wie der Coyote beim Roadrunner) und taucht dann stilvoll ein.

Jetzt sitz ich wieder bei Nacht unter Segeln auf der Gleda und tippe. Andrea schläft. An Backbord zieht ganz langsam Dugi Otok vorbei. Der Wind kommt genau von hinten und wir dümpeln ganz gemütlich unter Schmetterlingssegeln und 3 Knoten dahin. So soll das sein. Und solange wir dazulernen wird alles gut. Das Bild ist natürlich wo es noch hell war.

2 Kommentare

a bissi aufregend…

Es ist jetzt klar. Als Segler bin ich noch grün hinter den Ohren. Und da muß ich mich schon für schämen. Vor zwei Wochen habe ich das letzte Mal Coppercoat geschliffen – vor zwei Wochen! Ich reinige mich ja wirklich jeden Tag, aber wohl nicht voll umfassend. Andrea ist dann eines Tages aufgefallen, das mein Ohr innen grün schimmert. Was soll ich sagen.. ich hatte immer noch eine wunderschöne Kupferoxidschmalz Patina in den Ohren. Na ja: Schwamm drüber, hahaha.

An dieser Stelle möchte ich auch auf ein zugerufenes Feedback von Alf das mich auf dem Weg zur Toilette erreicht hat (ein Leserruf?) eingehen. Das war ungefähr so: “He Alter! Hast Du mein Schiff Syphillis genannt?” Er hat dabei aber noch freundlich gelacht, sonst hätte ich etwas Angst gehabt. Und ich glaub das hab ich wohl auch in einem alten Eintrag gemacht. Also zur Richtigstellung: Das habe ich nur geschrieben um Pepp in den Beitrag zu bekommen. Von Syphilis oder Physalis war nie wirklich die Rede und ich möchte mich in aller Form und vollumfänglich Entschuldigen. Das Schiff heißt jetzt -sehr schön- EOS.

Ansonsten geht es rasend schnell dem Ende entgegen. Dem Werftzeitende. Irgendwie möchte ich auch gar nicht mehr über Arbeitsfortschritte schreiben. Der Blick ist nach vorne gerichtet, auf neue Horizonte. Also ganz kurz… die Elektrik, die Motoren, die Steuerung, laufendes Gut, Gas, etc sind eingebaut und tausend andere Dinge. Da müssen ein paar mickrige Bilder herhalten. Wir arbeiten nur noch am Feinschliff.

Es ist so ein bisschen wie beim Abi. Man arbeitet lange drauf hin, und dann hat man es auf einmal und man fragt sich …was jetzt. Tja…jetzt müssten wir dann erst mal ins Wasser. Da die Werft aber innerhalb von zwei Monaten drei Kraner “verschlissen” hat gibt es derzeit keinen ausgebildeten Kranfahrer. Es spielen sich abenteuerliche Szenen beim Kranen ab, Schiffsschaukel Hilfsausdruck. Irgendwie wird es gut gehen, aber a bissi nervös sind wir jetza doch. Am 21.7 (nächste Woche!) haben wir einen Termin, also Daumen drücken.

Ach ja… eine lustige Anekdote noch zum Schluss. Wir sitzen mit anderen Leuten von der Werft in der Kneipe und die haben auch einen Freund dabei. Im Gespräch fragt der uns was für ein Schiff wir haben. Wir: ne Tiki 38. Er: Kenn ich hat mein Bruder auch mal gebaut. Jetzt muss man erwähnen, das wir manchmal zurückdenken an einen Automechaniker in Sixthaselbach, der uns vor 30 Jahren mal was repariert hat. Der hat uns damals ganz Stolz gezeigt, das er sich ein Katamaran baut. Wir fanden das lustig, aber leider hat der Funke nicht übergeschlagen. Aber wir denken uns immer…das muss ein Wharram gewesen sein, was sonst. Konnten den Typ aber nicht mehr finden. Also darauf Andrea: Hahaha, aber der kommt nicht aus Sixthaselbach, oder? Er: Doch!. Wie cool ist das. Wir haben den Bruder dann gleich angerufen. Er hat sie fertig gebaut, drei Jahre gesegelt und sich dann mit einer Olivenbaumplantage in Kalabrien niedergelassen. Ist eh klar: Da fahren wir noch dieses Jahr hin.

6 Kommentare

A Mast is a must

Es regnet… Endlich Zeit den Beitrag fertig zu schreiben. Ansonsten geht die Arbeit vor. Denn gestern wurde uns fröhlich von der Werft mitgeteilt, das aus Personalmangel den ganzen August nicht gekrant wird. Damit ist unser Puffer dahin und wir müssen Ende Juli fertig sein. Mal sehen.

Mitte Mai hat’s schon mal zwei Wochen am Stück geregnet. Ich hab dann aber brav mein Sonnengebet gemacht und immer den Teller leer gegessen. Und da bin ich jetzt schon stolz, es hat geholfen. Die Sonne scheint seit dem fast immer. Der Regen wurde genutzt um mit der mit der Elektrik anzufangen. In der Steuerbordkabine kann man schon ein Probelicht kurzschließen (schön oder?). Einige Kabel sind in Schutzrohren und neu gebauten Kabelkanälen gezogen, Befestigungen für Solarpanele und andere Geräte vorbereitet. Ansonsten muss auch erst mal viel nachgedacht werden. Wo sollen die Kabel laufen? Wo bohrt man Löcher und wo lieber nicht?

Als ich auf der Suche nach guten Kabelwegen unter unserm Bett gelegen bin, ist mir aufgefallen: Das hängt ganz schwer (2cm) in der Mitte durch. Ohne das zu Wissen war Schlafen kein Problem. Jetzt wo ich das gesehen habe, roll ich immer in die Mitte. Komisch. Vielleicht ist es ein Quanteneffekt. So lange ich nicht hingesehen habe war das Bett krumm und gerade gleichzeitig. Als ich hingeschaut habe hat es sich leider für krumm entschieden. Die Träger müssen jetzt alle verstärkt werden.

Ein gutes hatte der Dauerguss auch. Es war ein Härtetest für die beiden Fenster die man öffnen kann. Einstimmiges Urteil: Nicht bestanden. Bei näherer Betrachtung wird klar, dass Undichtigkeit bei diesen Fenstern ein eingebautes Feature ist. Die können konstruktionsbedingt gar nicht dicht sein. Ohne jetzt hier ins Detail zu gehen… Spitzentechnologie vom Feinsten ist das nicht. Die Lösung: Beide Fenster bekommen ein Dacherl. Jetzt sind sie so gut geschützt, das man sie sogar bei Regen offen lassen kann. Und das Design schaut doch auch hammer aus, oder?

Coppercoat ist fertig und zwar nicht 100% perfekt!! Juhuu…Ich habe zwei mini Durchschleifstellen gelassen und da klopf ich mir natürlich auf die Schulter. Das war eine echte Riesenbaustelle. Alleine das Anschleifen mit 180er hat eine Woche am Stück mindestens gedauert. Pfuh. Es kamen leider immer wieder schlecht verglaste Stellen zum Vorschein, die ich wohl bei meiner ersten Rumpfüberholung übersehen habe. Da half alles nix. Wir mussten sowieso noch mal die Fehlstellen mit 80er aufmachen und neu streichen. Vier Tage Vorbereiten und ein Tag streichen für uns beide. Frisches Coppercoat darf übrigens nicht naß werden. Logo das Abends Gewitter kamen wo Morgens keine angesagt waren. Also haben wir alles abgeklebt und gezittert und sind tatsächlich ohne Schaden davongekommen. Wer denkt, das Boostbau ein stressfreies Hobby ist… Dann alles noch mit 400er polieren und schon fertig. Nach der ganzen Arbeit muss das jetzt aber so was von super funktionieren! Ich hoffe die Muscheln zittern schon vor uns.

Ja und natürlich das Highlight. Wie der Titel schon spoilert – die Masten stehen wieder. Wie schön das aussieht! Vorher wurden die Püttinge wieder angeschraubt, Kabel gezogen, Lamperl und Antenne montiert, Wanten befestigt und gesichert, alle starren Blöcke am Masttopp gegen drehbare ersetzt, Fallen eingezogen etc. Hier mal ganz viele Bilder, weil es ist einfach ein Genuss.

Und jetzt das schönste Bild ganz am Schluss. Ein vollständiges Schiff. Gestern haben Andrea und ich die Ruder aufgehängt. Ordentlich fest gespannte Seilscharniere. Einer hat gepullt, der andere mit Holzkeilen gesichert. Immer schön eine Schnürung auf links und eine auf rechts und alle Löcher mit Pantera verklebt, damit die Ruder nicht seitlich wandern können.

Wunderschön

Es gibt da auch immer wieder die Kategorie der Dinge, mit denen man einfach nicht glücklich ist und ständig nachdenken muss wie man das verbessern kann. Die momentane Lösung ist entweder hässlich oder unpraktisch oder beides. Man grübelt in der Nacht, oder unterhält sich mit anderen (immer empfehlenswert!) Und plötzlich ist sie da, die elegante Lösung. Jedes mal ein befreiender Moment. Die Top 4:

  • Der Stauplatz für unser Beikajak (also Beiboot, das bei uns ein Kajak ist). Auf ein Gummiboot mit noch einem Aussenborder haben wir verzichtet (haben wir noch nie benutzt bei all unseren Segeltörns). Stattdessen haben wir ein SitOnTop Doppelkajak. Auch nicht super leicht. Aber robust und groß. Erst sollte sein Platz quer hinter dem Cockpit sein. Leider laufen da auch alle möglichen Steuerseile. Nicht ideal. Auch das Gewicht sollte nicht da hinten sein. Peter von der Rishu Maru hat dann lapidar gesagt wir sollen es an die Seite hängen. Genial. Da ist es gewichtsmäßig in der Mitte, geht Null im Weg rum. Zum fieren haben wir sogar zwei Fallen am Hauptmast, die nur Ersatz sind.
  • Die Führung des Hauptfalls. Das läuft normalerweise ins Cockpit rein. Blöderweise muss dann eine Öffnung in die regendichte Verkleidung gemacht werden (nicht mehr regendicht). Auch sonst gibt es für Fallenstopper und Umlenkblöcke keinen richtigen Platz. Jetzt wird das Fall am Dach geführt. Ich glaub auch da war eine Diskussion mit Peter im Spiel. Ein richtiger Schlaumeier.
  • Die Position der Vorsegelwinschen. Waren erst vorne am Cockpit geplant. Das gibt aber echte Stolperfallen und Leinenkreuzungen mit den Vorsegelschoten und … es muss ein Loch in die Verkleidung. Also sind die Winschen auf die Kabinendächer gewandert. Alles gelöst.
  • Der Montageort für das Radar. Geht nur am Dach, oder auf eine ganz hohen Stange (die ich nicht will) oder evtl. ganz oben am Mast (da bin ich mir aber nicht so sicher mit unseren Spezialsegeln) . Es ist auch noch riesig und voll hässlich auf dem Dach und eigentlich gar nicht Wharrammäßig. Die Lösung: War eine Schnapsidee, wir lassen es weg. Kann einer ein Radar brauchen?
  • und das Dacherl für die Fenster gehört hier eigentlich auch rein…

Was gibt’s sonst zu berichten? Andrea und ich machen jeden Tag einen Paddelausflug mit dem neuen Kajak, Den Fluß ein Stückchen rauf, unter Trauerweiden durch, bis zu einem Kaffee am Wasser. Wie Urlaub 🙂

Sobald es dunkel wird haben wir hier ein Wildgehege. Füchse, Hasen und Fasane laufen am Schiff vorbei (selten gemeinsam). Süß sind die Igel, wenn sie mit ihren kleinen Tippelschritten über die Betonplatte rennen. Wir wussten aber schon länger das es da auch irgendwas mächtigeres geben muss. Etwas das ein zerfieseltes halbes Händl (das Andrea für die armen abgemagerten Füchse am Zaun abgelegt hat) komplett mit Knochen ratzeputz schnupft. Marcel hat es jetzt gestellt. Bzw. es hat Marcel gestellt. Beim nächtlichen Wasserlassen stand neben ihm auf einmal ein ausgewachsenes Wildschwein. Leider gibt es kein Foto. Marcel war zu sehr beschäftigt in Sekundenschnelle Fluchtruten im Kopf durchzugehen – Zur Leiter rennen? Zu weit! Auf den Elektrokasten springen? Nicht hoch genug! Niederringen? Quatsch! Der Sau war das eh wurscht. Sie war ja auf Hendlsuche und hat Marcel daher rechts liegen lassen (sie stand links von ihm).

Und wir sind auch schon wieder einer weniger. Die beiden Toms haben die Toru ins Wasser geschmissen und uns verlassen. Mir scheint alles strebt auseinander… Also nicht nachlassen. Weiterhackln.

Einen Kommentar hinterlassen

Ich werde kahl und andere Kleinigkeiten

Alles ist naß. Seit gestern Abend regnet es durchgehend und es soll nicht aufhören. Zeit für ein Update, weil in dem Gatsch (das ist der österreichische Matsch und spricht sich Gaaatsch) kann man sonst nix arbeiten. Andrea ist auch nicht da. Erst war sie ein paar Tage in Klosterneuburg und hat anscheinend so ganz ohne mäßigende Baustellenaufsicht mal richtig die Sau raus gelassen. Ich hab gleich klargestellt, das das Spielzeug nicht an Bord kommt. Jetzt sitzt sie mit meiner lieben Schwiegermutter -jetzt im Augenblick- im Flieger nach Irland. Ireland watch out!

Ein paar Blöcke und Fallen müssen auch noch eingekauft werden, da am Donnerstag die Masten gestellt werden. Kabel sind eingezogen, Wanten fixiert und die Elektrik (Lamperl, Antennen und so) auf der Mastspitze. Kaum zu glauben, das ist wieder so ein Meilenstein. Ich freu mich schon auf die Bilder, wenn die Gleda wieder ein komplettes Schiff ist. Im Augenblick ist das Meerweh, die Seesucht, oder wie das heißt, besonders riesig. Das wird so geil wenn wir wieder schwimmen.

Viel mehr Arbeit als gedacht ist das Anscheifen des Copperoats. Jeden Tag ein paar Meter müssen sein, sonst wird das nix. Weil das so bretthart geworden ist, muss ich ja zweimal drüber (einmal 180er und einmal 400er Schleifpapier). Am Ende ist das aber so glatt wie ein frisch gepresster Pfennig. Zwanghaft wie ich bin kann ich halt nicht anders…

Bild eins zeigt wie das auszusehen hat: Links ungeschliffen, rechts korrekt. Die dünne Epoxyschicht muss komplett weg, damit die Kupferteilchen ihre abschreckende Wirkung entfalten können. Bild zwei zeigt wie das nicht auszusehen hat: Ich werde kahl! OMG! Aber nach dem ersten Schock finde ich, es ist ziemlich royal, so wie Prinz William. Wichtig ist jetzt natürlich einem Sonnenbrand entgegenzuwirken. Ich habe gleich meinen Hut an den strategisch wichtigen Problemstellen abgedichtet.

Die Kombüse hat Andrea noch farblich aufgehübscht. Finde ich natürlich super. Und sie hat auch gleich ein passendes Accessoire fixiert 🙂 (…im Chinesensupermarkt bekommen). Hammer, oder? Die Klo/Seil/Segel/Fenderkabine ist jetzt auch färbig (das ist korrekt so in Österreich und klingt viel netter.. es gibt auch dünkler!). Die Anstreicherin trägt professionelle Schutzkleidung um wiederholtes partielles Entfernen färbiger Haare zu vermeiden. Licht wo Schatten ist: Ich könnte das durchaus ohne das lanwierige Anlegen eines Kopfschutzes machen.

Sonstiges: Die SB Kabine soll als einzige relativ einbruchsicher sein, also hab ich schon mal die Luke vergittert. Die Seitenkästen des Pod sind eingebaut und das Leben kehrt immer mehr auf die Werft zurück. Wunderbar.

Ein Kommentar

Lernunfähig, oder “der Depp”

Manche Leute werden aus Schaden klug. Ich nicht. Auf einem Schiff muss man sich achtsam bewegen und bei der Sache sein und auch nicht übermotiviert mit einem Brett unter dem Arm eine nicht gesicherte Leiter raufsprinten. Ein Fuß schon auf dem Schiff geht mir die Leiter seitlich weg, ich segle 2 Meter rückwärts runter auf die Schotterplatte. Im Flug weiß ich schon, dass das keine Bagatelle ist. Ergebnis: Ellbogenbruch und ziemlich oarg geprellter Rücken. Mir wird jetzt noch schlecht, wenn ich denke was bei dem Aufprall wirklich hätte passieren können. Ein größerer Stein unter der Wirbelsäule.. oh Mann, ich Depp! Jetzt muss die Botschaft bei mir wirklich angekommen sein. Das wird mit einer Krankenhausnacht aus Dantes Inferno bestraft. So wie die anderen geschrien und gestöhnt haben, war mit klar “ich bin der Gesunde”. Da entlässt Du dich lieber selber und fährst mit einem Tablettencocktail nach Klosterneuburg. Andrea musste dann 4 Tage lang meine miese Laune und Selbstgeißelung aushalten, aber jetzt geht’s schon wieder. Ist auch nicht so schlimm wie es hätte sein können. Der Bruch braucht keinen Gips und keine OP. Ich darf mich so bewegen, wie ich kann und die Schmerzen in Arm und Rücken es zulassen. Um die Laune zu heben haben wir daher schon nach einer Woche beschlossen wieder zum Schiff zu fahren.

Da im Zeitplan zurück fange ich sofort an einarmig, bucklig das Coppercoat anzuschleifen. Wie sich rausstellt wieder mal mit Zuviel Elan. Ich nehme mehr Coppercoat weg als es gut tut. Den ersten Meter streich ich lieber noch mal neu. Also immer langsam und wir schaffen es noch dieses Jahr. Daran bestehen im übrigen keinerlei Zweifel. Meine geliebte Schwiegermutter hat das Pendel befragt… und das Pendel lügt nie. Es hat gesagt “Ja das wird”.

Auch meinen Arm hat die Schwiegermutter mit jahrzehntelanger Praxiserfahrung wieder zu 99% Mobilität in nur 2 Tagen gebracht. Danke ;).

Was wir trotzdem geschafft haben: Die Kombüse bekommt erst mal einen nicen weißen Anstrich. Der Herd ist blitzblank geputzt, jetzt muss er noch angeschlossen werden. Dafür brauchts noch die Seitenkästen. Zusammengeklebt sind sie schon. Die Auflager am Pod sind auch schon hingebäppt.

Die Überraschung zum Schluss: Im Februar hat Andrea die Klappe sehr weit aufgerissen und ganz cool behauptet: “Am 1. April gehe ich in der Stella baden” (geschätzte Temperatur: 3cm). Als es dann soweit war (ich hatte das schon vergessen) hat sie sich urplötzlich beinhart wie ein Navy Seal nackig gemacht und ist tatsächlich rein. Der Marinero mit Daunenweste und Wollmütze wird sich seinen Teil über die Ausländer gedacht haben.

Tapfer
5 Kommentare