Zum Inhalt springen

Schlagwort: Italien

Nein, es wird nicht langweilig

Es fragt oft mal einer ob uns des ned langweilig wird immer auf dem Schiff. Keine Chance. Es gibt so viel zu tun, das ich kaum zum Blog schreiben komm, oder mal Gitarre spielen. Heute z.B. ist der 19.Mai, wir liegen in Crotone in Italien im Hafen. Die Stadt schläft noch, da keiner vor vier Uhr in der Früh ins Bett ist. Hab mir grad nen Caffè in der Hafenbar geholt und da hängen immer noch Überbleibsel des gestrigen Wahnsinns rum . Gestern war hier der Event des Jahres, das Festa Madonna de Capocolonna. Zusammengefasst kann man sagen die Madonna hat die Türken ganz allein nausgehaut. Der ganze Ort flippt einen Monat lang total aus. Gestern ist die Madonna mit Volksfestambiente ab ein Uhr nachts durch die ganze Stadt getragen worden und kam heute Nacht mit dem Schiff und großem Feuerwerk zurück in den Hafen. Ich hasse ja Menschenmengen, aber die sind hier alle locker einen Kopf kleiner als ich und so haben wir uns mit der Madonna durch die Nacht schieben lassen. Das Foto hab ich auf Augenhöhe gemacht (Scherz, ganz so klein sind sie dann doch nicht, aber schon eher winzig)

Jetzt lass durchblicken (auch wenn geflunkert, weil eher Zufall), das der Zweck des Besuchs überhaupt nur die Madonnenprozession ist, dann hast Du hier Freunde fürs Leben. In der Marina z.B wollten Sie für unsern Katamaran für 5 Tage 460 Euro. Das ist hart, aber Wetter und keine Ankerbuchten hätten uns gezwungen. Als ich erwähnt habe, das wir nur da sind um unbedingt die Prozession zu sehen, standen fünf Italiener rum und haben den Preis laut gestikulierend als Gotteslästerung bezeichnet. Wir waren sofort Clubmitglied und mussten keine Mehrwertsteuer zahlen und unser 12m Katamaran wurde zu einem 10 Meter Einrümpfer eingedampft (das Wunder der Madonna). Gesegneter Endpreis 200 Euro.

Crotone selbst hat irgendwie einen ganz eigenen Charme. Man merkt jetza scho, das das der arme Süden ist. Der DDR Flair hat aber auch was. Touristen gibt es um die Zeit Null Komma Null und die wirklich schöne Strandpromenade wird von runtergekommenen 50er-Jahrebauten anstatt von Boutiquen und Hotels gesäumt. Die Fotos sind original an der gleichen Stelle aufgenommen. Jeweils Blick nach links und Blick nach rechts.

Aber die Leute sind zufrieden. Unser Gemüsehändler z.B. (hat wilden kalabrischen Rucola. Andrea hat das geilste Pesto ever gemacht) ist auch komplett happy, daß wir die ganze Nacht die Madonna begleitet haben und daß wir die Freiheit (“ahhh la liberta!!”) auf dem Meer leben. Er ist gleich raus aus dem Laden gerannt und hat es jedem wild mit den Armen wie in einem Kampf rudernd erzählt. Vollkommen verrückt. Der Mann ist übrigens 4-maliger italienischer Box-Champion seiner Klasse (Foto oben im Bild). Rocky Balboa von Crotone, super Typ.

Das ist überhaupt das fantastische wenn man mal eine Woche an einem Ort bleibt. Du lernst die Leute kennen. Und die waren bis jetzt auch überall unglaublich herzig und freundlich. Jetzt geben wir uns auch Mühe. Andrea hat gestern zum Beispiel in der Hafenbar eine Runde für die Küstenwache geschmissen, kann nie Schaden, so wie ein Schluck Schnaps für Neptun. Das haben die sich auch verdient im Einsatz letzte Nacht. Wir hatten schon eine echt raue Überfahrt aus Kefalonia, Griechenland (mit Folgeschäden, dazu später mehr) aber in der Nacht drauf hat der Scirocco auf 10 Bft hochgedreht und es gab die ganze Nacht Einsätze. Bei uns waren es noch 6 Bft, aber gegen die Strömung. Das hat zu ziemlich hoher und steiler Welle von der Seite geführt. Die Gleda hat gekracht, gescheppert und ist gesprungen. An Schlaf war nicht zu denken, es hat einen von den Sitzen gehoben. Für die 180 Seemeilen haben wir dafür auch nur 20 Stunden gebraucht, also 9 Knoten Schnitt. Das ist ordentlich.

Kefalonia ist nice, klar. Fiskardo ein super pittoreskes Städtchen mit urigen Wanderwegen und einem stilvollen Gefängnis.

Aber am besten war Meganisi. Die Leute sowas von nett. Da grüßt dich jeder Autofahrer, am zweiten Tag geht der Café aufs Haus. Hier mal ein paar Bilder aus Katomeri, ein Örtchen am Berg in dem man es aushalten könnte. Andrea macht eh eine Liste wo wir alt werden können wenn wir mal groß sind. Eckpunkte sind a) nette Menschen b) nicht zu weit zu evtl vorhandenen Enkeln c) Platz für mindestens zwei Esel (Esel wollen nicht alleine sein) d) Katzen und Hunde die man füttern kann.

Und gleich noch mehr Luftfotos. Ich hab ja jetzt ne Drohne und muss natürlich damit rumspielen. Wo was aufgenommen ist schreib ich als Bildunterschrift.

Die letzten beiden Bilder sind in Nydri, einer super geschützten Bucht auf Lefkada gemacht. Gleda liegt wieder neben der Vajana vom Marcel, harmonisch Seite an Seite wie die vier Jahre in der Werft in Piancada. Stand heute steht die Vajana zum Verkauf. Marcel will andere Wege gehen, aber mal abwarten. 🙂

Noch ein Nachtrag zu Meganisi. In einer Bucht haben wir einen Engländer (84 Jahre alt) getroffen, der mich glaub ich zwei Tage mit klasse englischem Humor voll verarscht hat, oder auch nicht. Ich kann’s echt nicht sagen. Der saß da auf seinem 20m langen Cornisch Kutter. Die Geschichte geht so: “Ich hab das Boot vor 18 Jahren für eine Millionen Pfund bauen lassen bin dann ein paar Jahre in die Karibik und zurück und wollte es für 600.000 verkaufen. Kein Käufer”…. Er hat den Preis die Jahre drauf auf 100.000 gesenkt. Kein Käufer. Jetzt will er das Ding nur noch loshaben und will 500 Euro. Lustig, oder? Ich hab ihm gesagt, das ich mal schnell zum Bankomaten geh, aber er hat gemeint, das die Woche zwei Leute kommen. Ein Engländer der damit um die Welt will und ein Grieche der Daycharter machen will und die muss er abwarten. Das Boot ist TipTop in Schuss. Rumpf aus GRP, der Rest altes Teak. Jede Winsch kostet 4000 Euro. Er hat gesagt selbst der Diesel an Bord kostet 7000 Euro. Ich checks nicht, war wahrscheinlich ein Prank für nen doofen Kraut. Hier ein paar Bilder:

Jetzt noch die Reperatur/Schadensmeldungen. Ich sag mal so… Fenstercountdown steht bei 10 und tickt runter. F…king Fenster. Von den 20 Fenstern und Luken hab ich ja schon 10 eliminiert, aber des hat halt ned gelangt. Da wo die Dichtungen nachgeben läuft das Wasser brav in die Kabinen. Jakes Cabin haben wir (Andrea) komplett entsalzen müssen und in der Küche war es noch ärger (oarger auf Wienerisch??). Da ist das Wasser nämlich ned direkt nach innen durchgelaufen, sonder schön in die nicht epoxierten Schnittkannten des Sperrholzes rein. Das hat brav alles aufgesaugt, bis man dann mit dem Finger durchpuhlen kann. Gestern war Durchpuhltag. Ich hab schön größzügig gepuhlt, weggesäbelt und alles mit Coosa, Epoxy und Glasfaser zugepäppt. Jetzt gewinnt das keinen Schönheitspreis (meine Werftarbeitsansprüche sinken bei ambulanten Behandlungen), aber es ist dicht. Die anderen Fenster muss ich mir peu a peu vornehmen. Ansonsten hats uns mal in einer Nacht das Seil vom Heckanker durchgescheuert, aber meine Frau hat gleich ein neues eingespleißt.

Ein Kommentar

Juhuuu, oder alles läuft absolut exakt wie geplant.

Yes, Yes, Yes!!!! Arme in die Luft werf. Wir sind im Wasser. Unfassbar. Endlich. Es ist fast surreal nach so langer Zeit in der Werft. Monatelang war –zumindest ich- nirgends anders als am Bauplatz. Es kommt mir ein wenig so vor wie die Flucht aus Alcatraz. Es ist dann natürlich alles gut gegangen. Der Tiefenmesser ist dicht, was erstaunlich ist. Dicht machen ist nicht meine Spezialdisziplin. Wer den Siphon im Bad von uns mit dem 3kg Dichtmasseknödel kennt, der weiß was ich meine. Jetzt liegen wir in der Stella und können unser Glück nicht fassen. Danke Alex für das Video, danke Connor für die tollen Fotos 🙂 Ich selber war so nervös, hab nix dokumentiert. Aber es war toll, alle waren da. Connor, Valeriya, Marcel, Alf, Peter und Peter, Alex und sogar Luca unser ehemaliger Kraner und Werftspezl hat sich Urlaub genommen und eine Flasche Schampus gebracht. Danke dass ihr dabei wart.

Also, soweit alles genau nach Plan. Den weiteren Ablauf hatte ich so geplant:

Wir fahren die Stella runter ohne aufzusitzen (Habe ich bei der Hinfahrt erledigt). Check

Ich verlasse heimlich die abgesteckte Fahrrinne in der Lagune um die Aufmerksamkeit der Crew zu testen. Test bestanden. Bei nur noch 1.5m Wassertiefe fällt Andrea auf, das die roten Markierungen auf einmal links statt rechts von uns sind. Wir schaffen es noch locker zurück. Check

Sobald wir das offene Meer erreicht haben wollte ich eine Boje mit einer der Motorgondeln rammen um zu testen, ob der neue Arretierhebel für die Boxen massiv genug ist. War nicht leicht eine zu finden, hat dann aber doch geklappt. Es hat wunderbar einen ordentlichen Schlag gegeben und der Hebel hat gehalten. Super. Check.

Dann kamen die Seatrials. Um das Boot unter widrigen Umständen beurteilen zu können, wollte ich mindestens ein Gewitter und eine starke Bora bei Nacht erwischen. Das gelingt nur durch exzellente meteorologische Planung. Das Gewitter kommt dann mit perfektem Kurs nach Umag genau über uns drüber. Ohne Segel machen wir fast 8 Knoten Geschwindigkeit. Wir sind zufrieden und die Gleda ist sauber.

Dann liegen wir drei Tage an der Mooring in Umag um auf die Bora zu warten (leichte Planungsschwäche). Aber jetzt lustig: Wir gehen in Umag Einkaufen und da sitzen doch glatt Bekannte aus Kloburg beim Kaffee. Und noch lustiger. Die machen hier nicht etwa Urlaub, sondern sie haben sich ein Schiff gekauft um damit die Welt zu bereisen. Macht anscheinend jeder. Ein 14m Pott, ganz anders als die Gleda. Mit Waschmaschine und Tauchkompressor. Auch cool.

Nach drei Tagen dann der Härtetest. Wir legen morgens ab damit wir um ca. drei Uhr Nachts die Bora in der Düse der Kvarner Bucht erwischen . Der Wind kommt erst aus West, schläft ein und dreht dann blitzartig auf Ost. Gleda beschleunigt von 1 auf 14.5 Knoten in 20 Sekunden. Na bumm. Ich finde das kann sich sehen lassen und langt erst mal. Wir reißen Haupt und Vorsegel runter und fahren nur mit der Fock und 8-9 Knoten Speed Richtung Ilovic. Alles kracht hämmert und scheppert. Die Wellen sind -glaub ich- sehr hoch. Kann ja nix sehen, ist stockfinster. Aber ab und zu stecken wir in eine Kreuzsee. Das ist wie gegen die Wand fahren. Und jetzt mal ein Riesenlob an die Crew. Andrea ist sowas von tiefenentspannt und das obwohl sie auch noch gerade das Rauchen aufhört. Also fetter Respekt, weil eine Kaffeefahrt war das nicht.

Ja ok… Ironie aus. Hat ja eh jeder gemerkt, dass ich hier ein wenig geschwindelt hab (oder wie meine liebe Schwiegermutter sagt: “Da hab ich einfach eiskalt gelogen”). Aber ich weiß auch nicht wie ich weitere Skippervergehen schönreden soll. In Ilovic mussten erst mal dringend die Wanten und halt auch das Vorstag durchgesetzt werden. Die Masten haben bei dem Trip wie verrückt gearbeitet und unter dem starken Wind und Wellengang haben sich die neuen Wanten stark nachgedehnt und gelockert. Also nachspannen…So, was soll ich sagen. Ich hab fast den Vormast umgeschmissen. Beim Versuch ein neues Spannseil einzusetzten (Details erspar ich) hab ich das alte das die Fock hält äääätwas gelockert. Hab ich auf der Werft ja auch mal gemacht. Ich wusste ja der Mastfuß wird durch eine fette Schraube gehalten die in einer einepoxierten Langmutter im Mastfuß befestigt ist. Und genau. Es macht einen Schlag. Die Mutter bricht aus und der Mastfuss springt nach vorne. Er sitzt so gerade noch auf seinem Podest. Wenn er runter wär… Jessas. Mast und Schotbruch, hat mir glaub ich irgendein Sauhund gewünscht. Der wär auf jeden Fall zur Verantwortung gezogen worden. Oh Gott. Aber Glück im Unglück. Wir haben sofort mit Taljen das Vorstag wieder durchgesetzt. Ein Loch in den Mastfuß gebohrt und ihn mit Winsch und Talje und einem Dyneemaseil wieder zurückgeholt. Mehr Glück als Verstand. Und natürlich war das schon doppeltes Glück. Die Schwachstelle mit der Mutter hätte ich nicht mitten auf dem Ozean finden wollen. Jetzt wird der vordere Mastfuss durch ein fettes Dyneemaseil gesichert (später kommt da eine Gewindestange durch) und der hintere hat jetzt ein Brett vorm Kopp und kann auch nicht weg. Big Uff. Bilder von dem Bora und Mastdrama hab ich keine. War einfach zu viel Action und auch zu dunkel.

Ansonsten war es schön in Ilovic. Wir sind jetzt auch echte Profiangler. Na ja, fast. Ein uralter Fischer hat uns in der Früh zwei Wolfsbarsche verkauft und Andrea hat sie mutig ausgenommen (das erste Mal). Und ich hab mutig zugeschaut. Andrea hat die beiden dann in unseren Offen gepackt. Sensationell. Wirklich. Danke dem Koch. Und danke auch, das Andrea die Last von meinen Schultern nimmt als Einziger Fehler zu machen. Beim Ablegen steht sie am Bug und reißt and der Mooringleine, die auf Slip an der Boje ist. Klemmt irgendwie. Nach dem Motto: Mit Gewalt geht alles und einem beherzten Ruck kommt die Leine auch super frei. Andrea bewegt sich waagrecht in der Luft nach hinten, bleibt kurz verblüfft schauend in der Luft über dem Wasser stehen (wie der Coyote beim Roadrunner) und taucht dann stilvoll ein.

Jetzt sitz ich wieder bei Nacht unter Segeln auf der Gleda und tippe. Andrea schläft. An Backbord zieht ganz langsam Dugi Otok vorbei. Der Wind kommt genau von hinten und wir dümpeln ganz gemütlich unter Schmetterlingssegeln und 3 Knoten dahin. So soll das sein. Und solange wir dazulernen wird alles gut. Das Bild ist natürlich wo es noch hell war.

2 Kommentare