Zum Inhalt springen

Schlagwort: Marina Stella

Le grand fromage

Leute die man länger nicht sieht fragen nicht mehr “Na wie geht’s?”, sondern “Na wann ist euer Boot fertig?”. Sagen wir mal so – es würde schneller gehen wenn ich nicht zum Beispiel zwischendrin ganz viele Löcher in beide Buge bohren müsste. Warum macht er das? Das war mal wieder so eine Geschichte die nach dem Motto beginnt “Ich schleif nur schnell den kleinen Riss da oben ab…”. Tja der Riss war an der Verkleidung der U-Bolzen an denen der Hahnepot befestigt wird. Eigentlich nur ein Schönheitsfehler. Da schleifst Du so a bissi und dann “Scheiße, da ist faules Holz drunter”. Hätte ich auch ahnen können, faules Holz ist unter den meisten Rissen. Also schleift man weiter. Toll das ich Kevlar auf den Bug lamiert habe… absolut unschleifbar. Die erste Erleichterung. Es ist nicht alles faul, aber nass bis zur Wasserlinie. Ich mach also die U-Bolzen raus und sehe “Scheiße die Löcher sind nicht mit Epoxy verkleidet”. Das mit der vielen Scheiße tut mir leid, aber nur so ist es authentisch. Es ist also Wasser durch die nicht ordentlich verklebte Verkleidung in die Löcher gelaufen und hat sich von da wunderbar in den ganzen Bug verteilt. Mir ist jetzt schon ein bisschen zum heulen. Nach längerem sinnieren komme ich zu dem Ergebnis, das hier nur eine Radikalkur hilft. Das Wasser muss raus. Dafür muss die heiße Luft (immer so 35 Grad… zum Glück!) rein. Damit die Luft rein kann muss ich den Bohrer nehmen und Löcher -arghhhh- in den Bug bohren. Ich fang also an und “Scheiße, Scheiße, Scheiße.. “, beim zweiten Loch kommt mir -ohne Übertreibung- ein Wasserfall entgegen. Mir stehen jetzt beim Gedanken noch Tränen in den Augen. So was kann selbst ein ganz harter Bootsbauer nicht mehr alleine durchstehen. Da hat man Glück, wenn einen die anderen auffangen. Nach dem Geschrei von mir standen natürlich gleich alle vor meinem Wasserfall und haben mich seelisch aufgefangen. “Holz schaut doch gut aus….Wird schon…Mal 4 Wochen trocknen und passt…”. Und ich bin dann auch zu der Überzeugung gelangt…die haben recht. Der Wasserfall kam aus einem Hohlraum der perfekt mit Epoxy verkleidet war. Dafür das hier wahrscheinlich seit Jahren das Wasser stand ,war das Holz wirklich noch in Ordnung. Anscheinend super qualitatives Holz. Ein Pluspunkt. Ich bohre, bohre, messe Feuchtigkeit, schleife, bohre, messe und das Ergebnis ist ein Käsebug. Daher auch der Titel. In Cartagena gab es ein Schiff das hieß “Le grand fromage”. Die Gleda hätte den Titel momentan voll verdient.

Ok, das war ein Schritt zurück, aber es ging auch mindestens zwei Schritte vorwärts. Der letzte Beam ist verglast und eingebaut. Die Stahlpins zur seitlichen Sicherung laufen jetzt durch ein Stahlrohr im Beam und ein Stahlrechteckprofil in den Kästen. Für den Einbau musste der Beam mehrmals mit einem Wagenheber und einem Pfosten rein und raus gehoben werden. Jetzt ist dafür alles wasserdicht und superfest. Die Lashings wurden mit 6mm Dyneemaschnürung und zwei 6-fach Taljen so zugeknallt, dass es keinen Spalt mehr zwischen den Auflagern gibt.

Der hintere Beam war also ein ganz großer Schritt vorwärts. Wo der Kran für den Beam eh grad da war haben wir dann auch den Mastkasten vorne eingesetzt. Gleda wird schön langsam wieder ein Schiff.

Dann haben wir natürlich auch ganz viele kleine Schritte gemacht. Ein undichtes Fenster entfernt (brauchen wir nicht). Kanten abgeschliffen an denen Risse im Glas sind, verspachteln, neu verglasen…das übliche.

Die Masten haben nimmer schön ausgeschaut. An einer Stelle musste ich auch mit einer EpoxyAlupaste die tiefen Rillen ausbessern die eine Schraube in der Gaffel bösartig hineingerissen hat. Andrea hat die Masten dann völlig nackig gemacht und neu eingekleidet. Mit einer interresanten Farbe “Original Branto Korrux 2k flexi Lack”. Der Lack soll Schläge einfach abfedern. Was praktisch wäre, da die Gaffel ständig gegen den Mast schlägt. Ein Farbrest in der Wanne war auch tatsächlich wie ein Gummiball. Lustig.

Und ein neues Netz hat Andrea auch noch passgenau in das Heck geflochten. Ziemlich knifflig mit Kurven und so. Ist aber perfekt geworden und macht uns am Arsch echt schlanker und leichter.

Große Freude, als Ben uns für ein paar Tage besucht hat. Das Kind war arbeitswillig, also haben wir gleich was Großes in Angriff genommen. Der Steuerstand ist ja über den Winter in 4 Teilen in der Garage entstanden. Jetzt muss man in “nur” noch so rechtwinklig zusammenkleben, das er zwischen die Beams passt. Ist uns auch gelungen -glaub ich-, obwohl ich da schon gezittert hab ob das Puzzle so auch verklebbar ist. Innen hab ich nicht ganz aufgepasst und eine Sitzbank hat sich leicht abgesenkt. Ist aber OK, hat nur eine einzige schlaflose Nacht verursacht. Jetzt steht er wunderschön vor der Gleda und wartet das die Marina aus dem Sommerurlaub aufwacht, die Marineros mit dem Kran kommen und wir sehen können ob er wirklich gut an seinen Platz schwebt. Das Dach fehlt noch. Da ist mir noch nicht klar wie wir das passgenau auf den Pod picken. Man wird sehen.

zum Schluß noch ein paar Impressionen vom Werftleben. Die Fußpflege musste ich festhalten. Alles sehr reduziert, alles wunderbar…

Werftfußpflege
Einen Kommentar hinterlassen

Den Gipfel im Blick

Man kennt das. Beim Anstieg auf einen hohen Berg ist man voller Kraft und motiviert bis in die Fußspitzen. Gegen Ende in der sengenden Hitze macht der Aufstieg natürlich auch noch Spaß, aber man freut sich schon auf den Gipfel und die Berghütte. Da gibt’s an Kaiserschmarrn und ein kühles Getränk. Also, ich sehe gerade den Gipfel vor mir. Bis jetzt haben wir ja nur zerlegt. Als letztes den hinteren Beam. Er ist draußen und Andrea hat ihn bei 37 Grad im Schatten von der grauen Pappfarbe befreit. Wenn, ja wenn der Beam jetzt verglast ist und wieder eingebaut, ja dann kann mit dem Decksaufbau wieder angefangen werden. Das ist doch der Gipfel. Ich bin aber auch nicht blöd und kenne das vom Bergsteigen, man sieht den Gipfel und kurz bevor man oben ist merkt man… Mist der war es noch nicht. Da geht’s noch mal kurz bergab und dann erst zum richtigen Gipfel. Wir werden sehen. Es gibt auf jeden Fall keinen Weg zurück. Die Werkstatt ist komplett nach Italien umgezogen. In der Garage wird nix mehr gebaut. Ab jetzt geht es also bergab. Das hört sich erst mal nicht so toll an, aber da unten ist ja das Meer. Ich kann es schon fast sehen.

Ab nach Italien.

Der hintere Beam ist mehr Arbeit als Nummer Eins und Zwo und dreieinhalb. Die Baderampe, die in der Garage entstanden ist passt nicht ganz in die Aufhängung (arghh) und muss angepasst werden. Und bei den beiden vorderen Beams hab ich ja die Sicherungspins durch vertikale Sicherungen unter dem Beam ersetzt. Das trau ich mich hier nicht. Der hintere Beam nimmt einfach viel mehr Kraft auf. Sollte da mal ein Seil reißen -zack-, hält der Pin wenigstens noch etwas den Beam fest, hoffe ich. Also werden A4 Stahlrohre in den Beam, und A4 Rechteckprofile passend in die Beamlager epoxiert. Das geht nur wenn der Beam in den Lagern liegt…Millimeterarbeit. Auch die Beamauflager waren nicht ganz bündig. Ein Punkt an dem schon viele Erbauer verzweifelt sind. Meine Hirnidee: Ich senke den Beam mit den UHMWP Auflagern in ein Epoxybett und schon sind alle Lücken weg… Nicht kapiert? Ich mach Fotos wenn es soweit ist und wie es schiefgeht (lol).

Jaaaa…das letzte Mal der Kampf gegen die graue Pampe

Andrea macht also den Beam nackig. Derweil schleif ich weiter Kanten am Schiff auf der Suche nach Fäuleproblemen ab. Auch eine undankbare Arbeit. Kante abschleifen, gucken ob Holz ohne Glasfaser (meistens sieht man es an Rissen in der Farbe), ausspachteln, verglasen, wieder anmalen. Sieht aus wie vorher. Sieht aus als ob man nix gearbeitet hätte. Keiner wird das würdigen, so wie das verglasen der Beams. Nur wir wissen: Da verfault nix mehr. Viel Arbeit für den Seelenfrieden eines Pedanten. Es gibt natürlich auch andere Typen von Bootsbauern, entspanntere, lockerere und glücklichere. So wie Gerhard von der “Lady of Vienna” hinter uns. Eine Pahi 42 die er 22 Jahre lang selber gebaut hat. Der Mann ruht in sich und grübelt wahrscheinlich nicht Nächtelang über Wasserströme die sich bösartig ihren Weg in das Holz suchen, sondern geht fröhlich Segeln. Was ist nur los mit mir?

Überhaupt haben wir ein Riesenglück mit der Wharramcommunity und allen anderen in der Marina Stella. Hinter uns wie gesagt der immer entspannte Gerhard. Zwischen Gerhard und den lieben Schöllers von der “Rishu Maru” hat die “Indigo” einen neuen Besitzer gefunden der sie jetzt lieb hat. Marcel ist 31 Jahre jung, eine Frohnatur und restauriert gerade die Narai um später darauf zu leben. Voller Elan will er sie im November segelfertig haben um mit den Winterstürmen nach Griechenland zu segeln und die selbigen Stürme am Anker aussitzen. Dass er noch nie gesegelt ist soll kein Hinderungsgrund sein. Väterlich versuchen wir ihn zu einer Abfahrt im April zu überreden ohne ihm seinen tollen Elan zu nehmen. Nicht ganz uneigennützig. Mit ihm macht es einfach viel mehr Spaß auf der Werft. Derweil haben Yvonne und Armin mit der Moana die Werft mit Ziel Weltumsegelung hinter sich gelassen. Sehnsüchtig sind wir alle am Steg gestanden und haben hinterhergewunken.

Die Temperaturen steigen derweil auf satte 37 Grad. Ein ganz prima Zeitpunkt um sich dem Neuanstrich der Rümpfe zu widmen. Über den Farben haben wir (na ja OK ich, Andrea fand alles “passd scho”) ca. ein Jahr gebrütet. Immer wieder bin ich mit ner Farbpalette in die Sonne gelaufen um Farben zu vergleichen. Fröhlich karibisch war das Motto. Am Anfang haben wir Türkis und Gelb toll gefunden und deshalb den Spinnaker gleich in den Farben bestellt. Ein Fehler. Herausgekommen ist nämlich Grün, Gelb und Rot. Ragga, Ragga. Hat glaub ich keiner. Manchen gefällt es super, andere schweigen betreten. Jetzt gibt es für die Anordnung dieser Farben natürlich unendlich viele Permutationen. Ich fand Gelb macht das Grün leuchtend und wollte oben einen gelben Streifen. Andrea fand da muss ein Abschluß her den man sieht, also Rot. Also hab ich als guter Gatte nicht wiedersprochen und wir haben oben Rot gemacht. Dann noch einen Streifen Rot-Gelb-Rot. Halt! Nein… sieht aus wie die spanische Flagge. Also Gelb-Rot-gelb. Immer wider Abkleben, malen. Schichten werden immer dicker, das kann nicht gut sein. Die Farbe zieht in der Hitze Fäden wie Zuckerwatte. Andrea findet jetzt langts. Irgendwie war ich nicht happy. Hab aber die Klappe gehalten. Zu wenig Gelb/Grün Kontrast. Hab die ganze Nacht gegrübelt. Am nächsten Morgen fragt Andrea “Na gefällts Dir noch?”. Ich:” Ähh , na ja”. Sie: “Also echt. Dann mach ich jetzt nix mehr. Such Dir was aus und so machen wirs”. Das wollt ich jetzt auch nicht. Dann der Geistesblitz zur Abwendung der Ehekrise. Unten noch ein gelber Streifen zum Grün. “Toll, Wahnsinn”. Wir liegen uns in den Armen. Es ist geschaft. Ich finde es manchmal anstrengend ich zu sein. Andrea auch.

Und dann haben wir auch mal echt Glück gehabt. Die Gasflaschen waren (in völligem, krassen Wiederspruch mit der amtlichen DIN EN ISO 10239. Jahaha…da nimmt es der deutsche Ingeniör genau) in dem komplett luftdichten Kompartment hinter der Kombüse verstaut. Ein echter Albtraum. Propan/Butangas (sinkt ab) kann da nicht entweichen. Ein kleiner Funke und Bumm! Ade liebe Gleda. Bei der Überfahrt hab ich immer mal gerochen. Und jetzt in der Marina war die Flasche meist zu und wir haben es einfach ignoriert. Neu kommen die Gasflaschen ja neben den Pod mit Ablauf nach unten. Und dann sagt Andrea, der kleine Kanarienvogel, “Hier riechts doch nach Gas”. Und tatsächlich. Deckel auf. Das ganze Abteil voll bis oben mit Gas. Die Flasche war zu. Vielleicht war der Regler defekt. Ganz ganz vorsichtig haben wir mit einer Luftpumpe leergepumpt bis wir uns getraut haben einen Ventilator raufzustellen. Ich hab da echt Respekt vor. Gas und Benzin. Den Mist hätte ich lieber gar nicht an Bord. Irgendwann wird auf elektrisch umgestellt. Der einzige Weg die Gleda zu versenken ist halt Feuer. Ein Loch im Rumpf ist ned so schlimm. Gleda ist unsinkbar, aber nicht unbrennbar.

Was haben wir sonst noch gemacht? Den hinteren Alubeam neu bemalt und endgültig wieder eingebaut. Da ist es wieder das “hier kommt der Gipfel” Gefühl. Andrea hat ein Netz (Dyneema) für die Rampe gebastelt. Gar nicht so einfach das ordentlich mittig zu machen. Andere nehmen hier, man kennt das, ein billiges Fischernetz und tackern es hin. Wenns kaputtgeht kommt halt ein neues. Unseres ist Dyneema und ganz toll und supi und Spitzentechnologie vom Feinsten und hält in der Theorie für immer. So ist es halt. Ausserdem habe ich begonnen die undichten und defekten Luken gegen Deckel auszutauschen die wirklich wasserfest sind. Alle Lukendecke (7 Stück) am Schiff werden neu und besser gegen Grünwasser geschützt. Entweder sind sie am verfaulen (nicht verglast) oder undicht.

Jetzt gehts heim (nein halt…es geht nach Klosterneuburg. Gleda ist jetzt das Zuhause) für ein paar Tage und dann mit Volldampf weiter.

3 Kommentare

Die große Überfahrt – Teil 2

Mir war tatsächlich etwas mulmig als Andrea nach 4 Wochen abgeflogen ist. Auf einmal alleine auf der Gleda. Um den Soloseglerblues setzen zu lassen bin ich erst mal Wäsche waschen gegangen, die Abfahrt kann noch warten. Mit dem Wind muss sich ja bitte schön auch was tun. Gegenan die Adria hoch, da hat der Spaß ein Loch.

Die Wäsche ist fertig, ich wuchte sie mir nass im Seesack auf den Rücken, mach mich auf zur Gleda und überlege wie ich uns in eine gute Position bringe für die Querung der Straße von Otranto. Erikousa bietet sich an, eine von drei kleinen Inseln im Norden von Korfu. In zwei Tagen gibt es Hoffnung auf Flaute. Hört sich komisch an, ist aber so. Besser als Wind auf die Nase. Bei Flaute kann man zumindest unter Motor von Erikousa nach Italien kommen. Das sehen andere auch so. Ein Pärchen auf der “Joshi” macht den selben Trip. Wir treffen uns in jeder Bucht.

Die Gleda vor Erikousa
Fiki Sunset Bar auf Erikousa
wieder nach Italien

Die 60sm nach Otranto schieben uns abwechselnd die beiden Aussenborder, brrrrrmmrrmrrmrm, gaga, brrrr, nur die letzten zwei Stunden kommt Wind auf. Was für ein Glück, er bläst von querab.

Zur Belohnung für die laute Fahrt ziehen wir uns in der wunderschönen Altstadtfestung eine prima Pizza rein. Alles ist Bummvoll mit italienischen Urlaubern. So eng gedrängt, man kann es sich nicht mehr vorstellen.

Otranto

Ursprünglich wollte ich möglichst bald die Adria oberhalb von Montenegro queren, um in Kroatien mit seinen vielen Inseln und sicheren Ankerplätzen dann Richtung Norden zu segeln. Die italienische Adriaküste bietet kaum Schutz. Nur ewige komplett offene Sandstrände und überfüllte Häfen. Die kroatische Variante hat aber einen Haken. Ausklarieren I-Einklarieren HR-Quarantäne-Ausklarieren HR-Einklarieren I-Quarantäne. Die Coronazahlen in Kroatien waren auch sehr hoch. Es war unklar wie schwierig die Italiener eine Einreise wirklich machen. Heimlich, d.h. unter dem Radar queren, AIS ausmachen, Klarieren vergessen, ist zu riskant. Ich bin zwei mal Nachts in der Adria vom Zoll kontrolliert worden. Alles wurde untersucht, die Papiere akribisch durchgegangen. Jedesmal ca 30 Minuten am Zollschiff angekettet, aber sehr freundliche Zöllner, muss man mal sagen. Hab ja auch alle Dokumente mit deutscher Gründlichkeit in einer Mappe zusammen mit einem 100 Euro Schein der da rein gerutscht ist parat gehabt (Scherz: waren wirklich sehr korrekt).

Das Abfangmanöver des Zoll ist beindruckend. Zuerst schießt das Boot wie ein Komet mit Blaulicht am Bug vorbei und als man noch denkt “damn das war aber schnell “, hat es schon gewendet und die Enterhaken geschmissen. Von der ersten Sichtung keine 15 Sekunden. Wie ein Boxenstopp in der Formel 1.

Der Kommissar geht um

Für eine Nacht ist günstiger Wind aus Osten vorhergesagt, dann wieder Mistral aus NordWest. Ich versuche die Nacht durch möglichst bis Bari 110sm nördlich zu kommen, was sich als goldrichtig erweisen wird. In den kommenden Tagen wird der Wind unterhalb von Bari extrem ungünstig. Es wird Nachts nicht langweilig, der Küstenstreifen der wie Lametta daliegt sieht toll aus. Überall sind Fischerboote die keinem festen Kurs folgen und einen auf Trapp halten und natürlich die Zollkontrolle.

Gegen Abend des nächsten Tages hab ich es fast geschafft, aber über Bari steht ein riesiges Gewitter. Diesmal bin ich schlauer, dreh bei und seh mir das Spektakel eine Stunde aus der Ferne an. Es wird dunkel als ich endlich einlaufen kann. Der Hafen ist wie überall voll, im Hafenhandbuch ist aber ein nur 1,50 tiefes Becken vor dem inneren Hafeneingang verzeichnet. Von hier nix ankern steht da nix, Gleda hat 1,10 Tiefgang, also …Anker fällt. Ich bin der einzige hier, etwas seltsam.

Bari Privatankerplatz vor der Promenade
Bari Altstadt

Mit dem Seesack zieh ich los und mach die Vorräte voll, dann ab zur Tankstelle im Hafen. Möglichst schnell soll es hoch nach Gargano gehen, eine Wetterscheide ab der es potentiell vom Wind besser wird. Fast jeden Abend gibt es jetzt schwere Gewitter an der Küste. Am folgenden Abend muss ich Schutz in einem kleinen Fischerhafen bei Margherita di Savola suchen als sich der Himmel bedrohlich zusammenzieht. Im strömenden Regen versinken der Bug und Heckanker im Schlick. Das Gewitter zieht mit schweren Böen direkt über uns durch. Vor den Blitzen muss ich wegen der hohen Kräne zum Glück aber keine Angst haben.

typische Abendstimmung

Zum Gargano ist es nur noch ein Hopser. Die Felsen sind ein schöner Kontrast. In der Cala del Fico ruh ich mich bis um Ein Uhr Nachts aus, dann geht es rund um den Sporn. Gern wäre ich in Vieste geblieben, aber der Wind lässt es nicht zu. Genau 7 Stunden weht er nicht aus Norden, die muss ich nutzen.

Gargano – Cala del Fico

Weiter, immer weiter geht es über Termoli nach Senegallia. Die thermischen Seewinde in diesem Abschnitt verkürzen die nervenden Motorstunden. Mit 7 Knoten Genusssegeln geht es dahin. Ich bleibe immer nur kurz, obwohl es viele reizende Orte gibt. Sollte nämlich starker Wind aus Ost aufkommen wird es ungemütlich. Es gibt einfach keinen Schutz. Die Sandstrände sind extrem flach und bauen eine steile Welle auf. Die Häfen sind voll. Einmal bin ich bei einer Anfrage nach einem Platz tatsächlich laut ausgelacht worden – nächstes Jahr um die Zeit, ja vielleicht, da wäre evtl. was möglich.

Senegallia – repräsentativ für 1000 km Strandlinie

In Pesaro ist es dann soweit. Ich lege mich vor die Kaimauer an den Strand. Die Windvorhersage ist nicht supi, aber auch nicht Drama. Aus Kroatien soll in der Nacht Wind mit 3-4 Bft wehen. Ein ehemaliger Kollege von mir ist genau auf der anderen Seite in Kroatien beim Segeln, wir tauschen uns aus.

Er: “Wo bist Du? Die Fischer gehen nicht raus, der Wirt sagt ich soll auf keinen Fall ankern, sondern in einen Hafen. Bora, Sturmvorhersage”

Ich: “Hä? Meine Wetterapps sagen was ganz anderes, die haben wahrscheinlich keine Ahnung, die Fischer”

Er: “Ja also, ich seh das auch nicht, aber vorsichtshalber geh ich in ne Marina”

Ich: “Feige Sau….”

…was soll ich sonst sagen, ich habe keine Wahl. Wassertiefe ist 3m, ca 1000m vom Strand entfernt. Beide Anker werden ausgelegt, das sollte halten, dann ab in die Koje.

Um zwei in der Früh heißt es “Reise, Reise” (los raus aus dem Bett), weil einer mit nem Hammer gegen die Bordwand schlägt. Gleda bockt wie verrückt auf und ab, ich schaff es fast nicht die Luke rauf. Der Anblick ist nicht schön. Obwohl so weit vom Strand weg liegt Gleda in der Brandungszone. Die Wellen brechen über das Vordeck. Ein Blick auf den Wind: 7Bft!. Die Fischer haben es gewusst. Die Ankerseile sind stramm gespannt, aber wir bewegen uns keinen Millimeter, die Anker sitzen bombenfest im Sand. Gleda hat einen 20kg Manson und einen Fortress FX-37, das sind schwere Geschütze. Beim Ankergeschirr hab ich zum Glück keine Kompromisse gemacht. Der Manson wird sogar noch gegen einen 25kg Mantus getauscht werden. Es fühlt sich aber ungesund an. Alles ächzt und stöhnt. Ein abgebrühterer Salzbuckel würde jetzt weiterpennen, ich stehe aber auf dem Deck und guck doof, als ob das was helfen würde.

Eine halbe Stunde später kommt ein Blaulicht aus der Hafeneinfahrt, was da wohl los ist? Ich steh noch so da und überlege, als mich der Suchscheinwerfer erfasst. Zum Glück hab ich wenigstens ein T-Shirt an, Hose oder Unterhose war bei dem Gewackel nicht möglich. Das Funkgerät fängt das quäken an:

“Hallo Gleda, hier die Küstenwache. Wir kommen um sie zu retten”..” Äh hallo Küstenwache, danke nein, lieber nicht, mir geht’s gut”… “Sie haben in der Brandung geankert” …”Ja ich weiß, war schlau gell?”. So geht das eine Weile hin und her, dann ziehen Sie ab. Das wäre einfach unmöglich gewesen bei dem Wellengang und die Anker halten bombenfest. Und es war im Rückblick eine weise Entscheidung. Ne knappe Stunde später ist der Spuk vorbei.

Am Morgen gilt es eine Entscheidung zu treffen. Der Wind tagsüber aus Nord, an weitersegeln ist nicht zu denken, Nachts dann wieder Sturm aus Ost, diesmal mit Ansage. Nochmal mach ich das nicht mit und beschließe in den Hafen zu gehen, voll oder nicht spielt keine Rolle. Ich mach erst mal in einer Marina fest und werde sofort umringt. “Alles privat, alles voll”, mir alles egal. Ich erkläre meine Lage und mache klar, das ich lieber in der Hafeneinfahrt ankere als wieder raus zu gehen. Ein Einheimischer nimmt sich dann ein Herz und nimmt mich mit zum Hafenmeister, der schickt uns weiter zu den Fischern, ob die einen Platz haben, die sagen ja vielleicht, aber die Küstenwache muss gefragt werden. Fast wie in Deutschland, aber die Anfragen werden nicht gefaxt. Die Küstenwache ist nicht ganz bei der Sache. Sie fangen das kichern an, als sie mich sehen. Ich glaube ich habe so was wie “keine Hose” verstanden. Meine Herren, jetzt mal bitte etwas mehr Professionalität. Am Ende entscheidet ein Gremium nach wildem Gestikulieren, das ich im Außenhafen bis Morgen zwischen zwei Trawlern liegen darf. Ich fühle mich geborgen. Danke dem ganzen Dorf von Pesaro,

Wir fühlen uns sicher. Zwei Kumpels passen auf uns auf.

Jetzt ist es fast geschafft. Einen ruhige Nacht in Rimini und dann direkt zur Lagune von Lignano. Sobald man die Einfahrt passiert hat muss man sich in den Fahrrinnen halten, sonst sitzt man ganz schnell auf. Zum Glück ist alles gut beschildert. Hier nach Venedig, da nach Rom. Witzig.

hier scharf links.

Die Lagune endet, der Fluß beginnt. Es gibt viel Verkehr. Man soll sich in der Mitte halten. In einer Kurve muss ich wegen einem Prol mit einer Superyacht und Tempo 100 nach rechts ausweichen und Schlllurp, sitze im Matsch fest. Kein vor und kein zurück mehr. Ich überlege gerade ob ich versuchen soll den Anker auszubringen um mich freizuwarpen, da ertönt vom Haus am Ufer gegenüber “Du muasd a Stund wartn. Dann is Hochwossa. Mogst derweil a Weizn?”. Ja Landsleute überall. Ich erfahre noch das ich nicht der erste bin der hier festsitzt und sich die nette Dame immer über Gesellschaft freut. Ich will gerade rüber, als die nächste Riesenyacht um die Ecke biegt und mir anbietet mich rauszuziehen. Das wird dankend angenommen. Ich mach eine lange Leine klar und paddle sie rüber. Und ja es klappt, wir sind frei. Noch zwei Kurven und wir machen an der Marina Stella fest. Ein freundlicher Mitarbeiter fragt “Rauskranen”. Ich: “Ja, ja, aber ich muss erst mal ins Büro”. Außerdem muss ich ja genaue Anweisungen geben wo die Gurte hinkommen. Hab das extra recherchiert. Die Hände sind schon etwas feucht bei dem Gedanken, das Gleda aus dem Wasser schwebt. Ich erledig die Formalitäten und mach mich zurück zur Gleda… und bekomme fast einen Herzinfarkt. Sie schwebt schon über dem Wasser. Ganz ohne meine professionelle Anleitung. Oh Gott. 5 Minuten später liegt sie auf Böcken an ihrem Platz. Ein Könner am Werk. Hier werden wir mindesten ein Jahr bleiben, umringt von lauter netten Nachbarn. Ja! Geschafft. 2733nm von Cartagena.

Schluck

Einen Kommentar hinterlassen